Hebammenleistungen im Überblick

Jeder Frau steht Hebammenhilfe zu.Die Kosten trägt die Krankenkasse.Mehr Informationen dazu unter www.hebammengesetz.de

Es gibt auch Hebammenleistungen die privat gezahlt werden müssen da sie nicht Bestandteil der Hebammengebührenverordnug sind oder eben zusätzlich erbracht werden.


in der Schwangerschaft

  • Schwangerenvorsorge , von Anfang an, mit Ausstellen des Mutterpasses. Sie entscheiden wohin Sie wollen. Sie sind nicht auf eine Berufsgruppe festgelegt.
  • Beratung, persönlich bei Ihnen zu Hause oder in einer Hebammenpraxis oder telefonisch oder über Kommunikationsmedium, bis zu 12-mal in der gesamten Schwangerschaft.
  • Vorgespräch, über Fragen der Schwangerschaft und Geburt bei geplanter Hausgeburt 1-mal oder bei geplanter Geburtshausgeburt 2-mal
  • Hilfeleistung bei Beschwerden und Wehen
  • Hilfeleistung bei festgestelltem intrauterinem Kindstod oder nicht intakter früher Schwangerschaft
  • Geburtsvorbereitungskurs, 14 Stunden à 60 Minuten, in der Gruppe oder Einzel auf ärztliche Anordnung 14 Stunden à 30 Minuten.


Rund um die Geburt

  • Hebammenbetreuung vom Beginn der Wehen bis mindestens drei Stunden nach der Geburt, egal ob in der Klinik , zu Hause , in der Hebammenpraxis oder im Geburtshaus.
  • Hilfe bei einer Fehlgeburt, egal ob in der Klinik oder zu Hause.
  • Begleitung bei intrauterinem Tod des Kindes


Im Wochenbett

  • Hebammenhilfe im Wochenbett bis zu einem Zeitraum von acht Wochen nach der Geburt. Bei Bedarf auch länger mit Ärztlichem Atest (z.B. bei Frühgeburt)
  • Auch Hebammenbesuche im Krankenhaus gehören dazu.
  • Wochenbettbetreuung nach Adoption eines Kindes ( Kostenübernahme mit Krankenkasse abklären )
  • Wochenbettbetreuung nach Fehlgeburt
  • Wochenbettbetreuung nach intrauterinem Tod des Kindes
  • telefonische Beratung
  • Rückbildungskurse :Es gibt eine neue Regelung: Der Rückbildungskurs muss nun nicht mehr in einem Zeitraum von bis zu vier Monaten nach der Geburt begonnen werde, es ist lediglich erforderlich, dass der Kurs bis zum neunten Monat nach der Geburt abgeschlossen ist. Nach wie vor sind es aber immer noch 10 Stunden a 60 Minuten)  günstig 6-10 Wochen nach der Geburt


In der Stillzeit

  • Beratung und Unterstützung bei Stillproblemen und Schwierigkeiten bis zum Ende der Stillzeit
  • telefonische Beratung


Besondere Leistungen

Über die geregelten Krankenkassenleistungen hinaus, bieten Hebammen auch Leistungen an, die privat zu bezahlen sind. Dazu gehören

Die Rufbereitschaft: wenn Sie eine Hausgeburt, eine Beleggeburt ,eine Geburt in der Hebammenpraxis oder eine Geburt im Geburtshaus planen, müssen Sie eine Gebühr für die Zeit bezahlen, in der die Hebamme sich für Sie auf Abruf in Bereitschaft hält. Diese Bereitschaft kann individuell geregelt werden. In der Regel sind es drei Wochen vor und zwei Wochen nach dem Entbindungstermin .Im Moment beträgt die Rufbereitschaftspauschale noch 400,00 Euro hier in unseren Kreisgebiet.Ab dem 1.1.2014 wird diese Gebühr steigen.

Hier eine Info zur Übernahme des Rufbereitschaftsgeldes durch die Krankenkasse:

Seit dem Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) wurden im Bereich der Krankenversicherung die Vorschriften zu den Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft von der Reichsversicherungsordnung (RVO) in das SGB V überführt. In diesem Zusammenhang wurde auch der bereits zum 1. Januar 2012 durch das GKV-Versorgungsstrukturgesetz eingeführte § 11 Abs.6 SGB V, der Grundlage für zusätzliche Satzungsleistungen der Krankenkassen ist, dahingehend erweitert, dass Krankenkassen in ihrer Satzung nun auch zusätzliche Leistungen von Hebammen bei Schwangerschaft und  Mutterschaft vorsehen können. Sonderregelungen gab es schon immer vor allem bei Frauen, die eine Hausgeburt gewünscht haben.

In diesem Rahmen übernimmt zum Beispiel seit 1.1.2013 auch die Techniker Kasse das Bereitschaftsgeld der Hebamme. Die Securvita übernimmt Bereitschaftsgeld und ein Existenzsicherungsgeld für die geburtshilflich arbeitenden Hebammen.

Fragen Sie bei Ihrer Kasse nach,es lohnt sich .

Die Securvita Krankenkasse unterstützt Hebammenarbeit! seit dem 25.09.2009 .Dem DHV ist es gelungen, Zusatzverträge abzuschließen, die die Arbeit der Hebammen für die Familien unterstützen und anerkennen. Frauen, die bei der Securvita Krankenversicherung versichert sind, wird demnach die Rufbereitschaftspauschale übernommen bis zu einem Betrag von 250 Euro. Sie wird gezahlt bei Hausgeburten, Geburten im Geburtshaus , Geburten in der Hebammenpraxis ,  sowie für Geburten, bei denen die Hebamme die Frau in die Klinik begleitet, um dort in 1:1 Betreuung die Geburt individuell zu begleiten. Zusätzlich wurde die Übernahme von weiteren Leistungen vereinbart. Dies betrifft:

die Gebühr für den Lebenspartner in Geburtsvorbereitungskursen
Kinderwunschberatung
Verschiedene Kurse (PEKIP, Yoga, Tai-Chi, Qi Gong, Wassergymnastik, Autogenes Training oder Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, Raucherentwöhnung in Schwangerschaft und Stillzeit)
Individuelle Yoga- Anleitung, Reiki, Watsu, Aquabalancing
Andere Krankenkassen haben die Möglichkeit, den geschlossenen Vertrag zu übernehmen.

verschiedene Formen von Hilfeleistungen und Therapien die keine Kassenleistung sind und privat gezahlt werden müssen: hier eine Auswahl der Angebote die Hebammen unseres Kreisgebietes anbieten, ausführlicher beschrieben unter dem Punkt :


spezielle Leistungen von A-Z

Aktuelles

Hier zur Facebookseite von Hebammenprotest Freiburg

Allgemeine Info's

Arbeitskreis für Frauengesundheit-(AKF)-
Veröffentlichungen

hier weitere Info's

Bookmark and Share